Ein Lied

Und was macht es überhaupt aus.

Zieh dich hoch, Zimmer von dir.

Hebe deine Augen, ohne an irgendetwas zu denken.

Öffne sie und sieh

all das Licht das vom Himmel kommt wie Musik.

Atme es mit Verlangen, das nach unten

von deinem düsteren Lungendurchbruch.

Wenn du es ohne Angst erhältst und gehst

passiv in dein Sein ein,

dein Schlamm wird sich entzünden und du wirst

dich selbst in leuchtender Kreatur.

Das Licht eines einzigen Augenblicks, so stark und süß,

weiß, wie man jedes Konto vollständig abbezahlt

die ein Mensch mit dem Leben hat,

und für die wäre noch Gold übrig

das ungläubig und traurig anzusehen naht.

Dieses goldene Leuchten kann alles:

beseitigt die weitreichendsten Schäden,

und sogar die Kleinen

(die manchmal die hartnäckigsten sind).

kannst du nicht sehen? Du bist schon sauber. Es war einfach.

Es gibt keine Wunden oder trüben Narben auf Ihrer Haut.

Und du bist jemand, am Ende, unschuldig, unbesiegbar,

ein Mann, der lebt wie nie zuvor

und aus dem mühelos ein Lied fließt.

ELOY SÁNCHEZ ROSILLO

(Dieses Gedicht erscheint als "unveröffentlicht"’ en la revistaCartas de la goleta”.

Tunesien, September 2008).

Foto von Dewang Gupta

Danke an Fuensanta Muñoz für die Zusendung dieses schönen Gedichts.

Teile das:

1 Kommentar Ein Lied

  1. ALBERTO SANCHEZ GRIÑAN

    Los caminos del zen son inescrutables: Eloy Sánchez Rosillo, mi maestro en la universidad; Dokushó Villalba, “mimaestro espiritual en la investigación y práctica (heterodoxa) del zen. En este espacio derespuestaen blanco quiero dejar dos poemas, por el gusto de palpitar en la coincidencia.

    QUÉ `POCO

    Qué poco importa nada de uno a nadie,
    qué poco el poso, la permanencia,
    la emoción comunicada
    por los canales abiertos del cuerpo,
    por los canales soñados de la palabra.

    Después de muchos años llueve
    hoy en el lugar exacto
    donde tenía que caer el agua clara.
    Llueve desde la eternidad
    sin posos ni presencias,
    ni emociones ni canales.
    Sólo hay agua golpeando hojas,
    arrasando el polvo
    suspendido en el aire de una vida,
    tan parecido al hinchado yo de vapor
    y deseo, incompleto siempre.

    Llueve y redobla un trueno
    en el centro exacto del barro
    que se fue modelando, niño grande,
    hasta ver qué poco, qué poco
    importa nada de uno a nadie.

    * * *

    SUPERFICIE

    En la calma del lago,
    el reflejo de la luna.
    Cruzan nubes veloces:
    equipaje mental
    deshaciéndose en el aire.
    Las ropas vuelven al hilo,
    el hilo a la planta.
    Maletas vacías
    y corazón sin sangre
    cruzan sobre la calma
    del lago.
    Y vuelve, quieta,
    la luna.

    Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

drei × 3 =