Ein Lied

Und was macht es überhaupt aus. Zieh dich hoch, Zimmer von dir. Hebe deine Augen, ohne an irgendetwas zu denken. Öffne sie und sieh all das Licht, das wie Musik vom Himmel kommt. Atme es mit Verlangen, dass es bis auf den Grund deiner dunklen Lunge durchbricht. Si la recibes sin temor y dejas pasivamenteWeiterlesen

Mond von letzter Nacht

Letzte Nacht hat mich der Mond besucht. Sie kam allein und im Morgengrauen. Sie trat lautlos durch die großen Fenster meines Schlafzimmers ein und durchflutete den Raum mit ihrem blassweißen Licht.. Aus tiefstem Schlaf spürte ich seine Anwesenheit auf meinem Gesicht und meinen Augenlidern. Hat mich angerufen um mich zu treffen. Ich bin dem Ruf gefolgt. El encuentro se produjo y desperté delWeiterlesen

Fallen

Gibt es keine Schönheit

im langsamen welken

von Sachen,

einmal frohlockend des Lebens?

Wie man nicht bewegt wird

vom Glanz des Augenblicks, Ewig,

das kommt nie wieder?

Der Glanz des Herbstes

stille Fäulnis geht voraus

in denen die Samen keimen

einer Feder, bereits anwesend, aber

noch unsichtbar.

Dokushô Villalba

14 nov. 2020